Vonovia Kundenmagazin

Wonach suchen Sie?

  • Item 1.
  • Item 2.
  • Item 3.
  • Item 4.

Weitere Suchmöglichkeiten

Hände schneiden Kräuter
Basilikum, Schnittlauch & Co.

So sprießen Kräuter auch auf der Fensterbank

Frische Kräuter geben unserem Essen einen ganz besonderen Geschmack. Wie Basilikum, Schnittlauch und Petersilie auf kleinstem Raum in der Wohnung gedeihen und was Sie damit machen können.

Sonne tanken
Frische Kräuter mögen es sonnig, insbesondere mediterrane Kräuter wie Basilikum, Rosmarin oder Oregano. Einheimische Sorten wie Petersilie, Schnittlauch oder Dill vertragen auch Halbschatten. Wählen Sie möglichst ein Fenster, das nach Süden oder Westen zeigt.

Richtig pflegen
Gießen Sie Kräuter regelmäßig. Aber es darf kein Wasser im Topf oder auf dem Unterteller
stehen, denn Staunässe vertragen sie nicht. Welke Blätter an den Stielen und abgefallene auf dem Topfboden sollten Sie entfernen, sonst kann sich ein Pilz bilden.

Gut wachsen
Haben die Kräuter zu wenig Platz im Topf, teilen Sie diese bzw. den Wurzelballen vorsichtig und pflanzen Sie sie in neue Töpfe. Praktisch sind dafür zum Beispiel die klassischen braunen Tontöpfe ohne Glasur. Sie nehmen überschüssiges Wasser auf.


Frau Kräuter Balkon

Ernten

Schnipp, schnipp. Zerkleinern Sie Kräuter erst kurz vor dem Servieren, sonst verlieren sie schnell ihr Aroma. Dabei gilt: mit einem scharfen Messer oder einem Wiegemesser klein schneiden, nicht quetschen.
Frau Kräuter Balkon
Hände schneiden Kräuter
Hände schneiden Kräuter

Kochen

Die Zarten wie Basilikum, Dill, Petersilie, Schnittlauch oder Zitronenmelisse geben Sie erst nach dem Erhitzen zum Gericht. Sie passen auch sehr gut zu kalten Speisen.
Die Festen wie Rosmarin oder Thymian dürfen länger im Essen mitgaren. Entweder verwenden Sie Blättchen oder einen ganzen Zweig und entfernen diesen vor dem Servieren.


Kräuter gefroren

Vorrat anlegen

Aroma im Würfel. Tiefgekühlte Kräuter sind praktisch. Dazu die Blätter hacken, in Eiswürfelbehälter geben, mit etwas Wasser auffüllen und einfrieren. Oder gehackte Kräuter oder ganze Kräuterzweige portionsweise und luftdicht in Gefrierdosen oder -beutel verpacken und im Gefrierfach aufbewahren.
Kräuter gefroren
Rosmarin
Rosmarin
Kleine Sträuße. Robuste Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Salbei und Liebstöckel lassen sich gut trocknen. Dafür kleine Sträußchen binden und kopfüber an einem warmen, luftigen und trockenen Ort aufhängen. Oder die Kräuter locker auf einem Backblech ausbreiten und im Backofen bei maximal 40 bis 50 °C trocknen. Wenn die Kräuter leicht rascheln, sind sie richtig getrocknet. Blätter von den Stängeln abstreifen und in gut schließende, dunkle Gläser oder Blechdosen füllen.
Ursula Stratmann

Wildkräuter entdecken

Führungen. Löwenzahn, Gänseblümchen oder Bärlauch gehören zu den leckeren Wildkräutern, die in der freien Natur wachsen. Gehen Sie doch mal auf Wildkräuter-
tour. Bei den Volkshochschulen vor Ort oder im Internet finden Sie Angebote zu Kräuterwanderungen in Ihrer Nähe. Zum Beispiel im Ruhrgebiet mit Biologin und Autorin Ursula Stratmann unter kraeutertour-de-ruhr.de

„Man glaubt es ja kaum, aber unsere Städte beherbergen circa 800 verschiedene Wildkräuter, von denen rund die Hälfte essbar ist: in der Pfanne, als Salat, im Smoothie! Und der Rest? Hat meist heilende Qualität! Gänse-
blümchen bieten Vitamin B, Brennnesseln meisterlich viel Vitamin C und lassen die Haare glänzen, Löwenzahn hilft gegen Gicht!“

Expertin Ursula Stratmann, Kräuterfachfrau und Buchautorin


Foto-Copyright: Mint Images; Pixel-Shot; Adobe Stock, Scisetti Alfio; RÖSLE; Ursula Stratmann; Erhard Trading